Seite Auswählen

Fateful Finality – Battery – Review

Fateful Finality – Battery – ReviewWertung: 80%Wertung: 80%

Die Wacken Metal Battle Gewinner von 2012 lassen ihren zweiten Longplayer, Battery, aus Süddeutschland über die Soundanlagen der Welt schwappen. Und dabei machen sie keine Gefangenen.

Guter 80er Thrash in modernem Gewand beschreibt die Sound wohl am besten. Um jedoch aus der Masser hervor zu ragen, haben sie einen einfachen Trick. Es ergänzen sich zwei Sänger auf interessante Weise. Patrick steuert den cleanen Klang bei und liefert sich dabei teils eine heftige Schlacht mit dem derben gegrowle von Simon, teils harmoniert das Ganze in Duetten. Die jeweiligen Stimmen werden dabei gekonnt von der Instrumentenfraktion unterstützt.

Das Ganze ergibt eine gekonnt druckvolle Thrashmetal Scheibe, die eine derbe Mischung aus Testament, Exodus und Machine Head darstellt.

Für eine recht junge Band klingt das Machwerk schon sehr ausgereift, aber man merkt auch, das Fateful Finality noch ein wenig auf der Suche nach dem eigenen Sound sind. Die Weichen für eine glänzende Zukunft sind jedenfalls erfolgreich gestellt worden.


Fateful Finality – Battery
Spielzeit: 45 min
Erscheinungstermin: 20.03.2015
Label: Steamhammer / SPV

Fateful Finality – Battery

80%

Zusammenfassung ...Die Weichen für eine glänzende Zukunft sind jedenfalls erfolgreich gestellt worden....

Autorenwertung
80%

Über den Autor

Michael Stollmann

Im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen hat es mich später nach Nord.- und nun nach Mitteldeutschland gezogen. Die Fotografie war immer mein Begleiter in den letzten 30 Jahren, mal weniger mal Intensiver. Daneben schlägt meine Leidenschaft für die Musik der härteren Gangart.

Pin It on Pinterest

Share This