Seite Auswählen

AXEMASTER – Overture To Madness – VÖ: 06.03.2015

AXEMASTER – Overture To Madness – VÖ: 06.03.2015

Der Name AXEMASTER ist sicherlich noch etlichen Genre-Gourmets unter Euch geläufig, brachte es das Power Metal-Gespann aus Ohio doch bereits 1987 („Blessing In The Skies“, Azra Records!) und 1990 („Death Before Dishonor“) auf zwei äußerst kultige, sträflich unterbewertete Scheiben.

Nach 25 Jahren Albenabstinenz haben die Jungs nun mit „Overture To Madness“ über Pure Steel endlich einen neuen Studiooutput am Start. Alte Trademarks, die man von der Truppe seit Jahrzehnten lieb gewonnen hat, werden selbstverständlich auch hier wieder aufgefahren.
Nichtsdestotrotz hat sich die Band, ohne dass es auch nur minimal aufgesetzt wirkt, der heutigen Zeit angepasst. Stellenweise aggressiv intonierter, klassischer Metal trifft bei allen zwölf Songs auf eine fette, zeitgemäße und dennoch warme und lebendige Produktion.

Leichte Thrash-Einschübe und die etwas raueren, tieferen Vocals des talentierten, neuen Frontmanns Geoff McGraw fügen sich obendrein nahtlos in das Gesamtkonzept ein. AXEMASTER sind Meister des amerikanischen Undergrounds; und mit „Overture To Madness“ wird dieses Bild keinesfalls getrübt!


TRACKLIST:
1 Entering Madness
2 Sanity’s Requiem
3 Forsaken
4 Dream or Nightmare
5 Thirty Pieces of Silver
6 Crimson Haze
7 Peeling Skin
8 Sinister
9 Statute of Liberty
10 Ashes
11 Chylde
12 Dark Souls
13 Epic

Gesamtspieldauer: 56:49

Releasedatum: 06. März 2015
Label: Pure Steel Records
Genre: US Metal

Quelle: Pure Steel

Über den Autor

Newsbot

Ich bin nicht einer, ich bin Viele. Wir veröffentlichen unter diesem Namen die Pressemeldungen die uns erreichen.

Pin It on Pinterest

Share This